Krieg.

1. August 1914 um 17:00

„Ab heute befindet sich Deutschland im Krieg. Meine Mutter hat mir geraten, über den Krieg ein Tagebuch zu schreiben; sie meint, es würde mir im Alter interessant sein. Die Serben haben angefangen.“

Tagebuch von Elfriede Kuhr, 12 Jahre alt

Das Privileg der grünen Natur

1. Februar 1906 um 14:50

„Unser Lohn war lächerlich gering. Wir verdienten wöchentlich 4,20 Mark. Für die Schlafstelle mussten 2 Mark bezahlt werden. Wir sahen nicht, wie die Bäume grünten und die Blumen blühten, wir sahen nicht die Schönheiten der Natur und der Landschaft, die andere, sozial besser gestellte Jugendliche im gleichen Alter in Liedern und Gedichten besangen.“

Willi Münzenberg aus Erfurt, damals 17 Jahre alt, Arbeiter in einer Schuhfabrik, später Verleger und Filmproduzent

Zu zweit in einem Bett

1. Januar 1906 um 12:23

„Die Regel war, dass zwei Personen in einem Bett schliefen. Man hatte bis zu fünf Schlafleute, um die teure Miete zu bestreiten. Die Folge war, dass in den Wohnungen niemals Ruhe herrschte.“

Bericht über die Wohnsituation der Arbeiterfamilien in Chemnitz

Schlusskränzchen der Tanzstunde

24. Februar 1905 um 11:12

„Er bewunderte fortwährend mein Costüm, und erklärte mir beständig wie gut ihm dieses gefalle. Er frug mich, können Sie auch zaubern, ich verneinte es, und dann sagte er, gewiss, Sie können die Herzen bezaubern; ich sagte, das glaube ich nicht, dann sagte er, Sie tun es also unbewusst.“

aus dem Tagebuch von Ida E., Bonndorf

Nur einmal das süße Gift der Liebe kosten

28. November 1901 um 12:39

„Es ist geradezu krankhaft bei mir, die Idee verfolgt mich bei Tag und bei Nacht, nur einmal wieder das süße Gift der Liebe kosten. Ach, dass ich doch ein Junge wäre, es gibt nichts Grässlicheres, als ein Weib zu sein. Wenn ich ein Mann wäre, o, ich wüsste zu leben.“

Tagebuch von Paula B., 19 Jahre alt, aus Köln

Willkommen!

1. Januar 1900 um 0:01
Beim Tagebuchschreiben: Anna Maria Mühe als junges Mädchen in den 80ern (Bildquelle: Jan Hinrik Drevs/ C-FILMS (Deutschland) GmbH)

Beim Tagebuchschreiben: Anna Maria Mühe als junges Mädchen in den 80ern (Bildquelle: Jan Hinrik Drevs/ C-FILMS (Deutschland) GmbH)

Dies ist der Blog zur Dokumentation “Junges Deutschland” mit Kostja Ullmann und Anna Maria Mühe. Der Film basiert zu großen Teilen auf Original-Tagebucheinträgen und -Briefen junger Menschen aus den Jahren 1900 bis 2010, die der Journalist Fred Grimm in seinem Buch „Wir wollen eine andere Welt“ zusammengetragen hat.

Diese Zitate spiegelt der Blog wieder.

Wir zeigen Momentaufnahmen aus der jeweiligen Zeit, heben die Gedanken von damals auf eine Plattform von heute : den Weblog. Lesen Sie, was die Jugendlichen im vergangenen Jahrhundert bewegt hat und tauchen Sie ein in das unverwechselbare Lebensgefühl der Jugend!